KONTAKT

Haben Sie noch Fragen? Kontaktieren Sie uns...

Ansprechpartner

Ihre Ansprechpartner bei Creditreform Dresden

So finden Sie uns

Wie freuen uns auf Ihren Besuch...

FAQ - Marketingmanagement

FAQ-Mikromarketing

FAQ - Mikromarketing

Unterliegen die Erhebungen dem Datenschutz?
Aus welchen Quellen stammen die Daten?
In welchem Zyklus werden die Daten aktualisiert?
Auf welcher Ebene liegen Daten vor?
Was unterscheidet die microm Milieus von den Sinus Milieus?
Selber machen oder machen lassen?
Welche Daten bietet microm an?
Was ist der Unterschied zwischen Micro- und Geomarketing?

FAQ - MARKUS Firmenprofile

Woher stammen die Daten in der MARKUS Datenbank?
Welche Unternehmen sind in MARKUS enthalten?
Wie viel Prozent aller handelsregisterlich eingetragenen Gesellschaften sind in MARKUS enthalten?
Wie viel Prozent aller handelsregisterlich eingetragenen und wirtschaftsaktiven Gesellschaften sind in MARKUS enthalten?
Warum wird der Bonitätsindex nicht in MARKUS abgebildet?
Wer übernimmt die Zuordnung der Branchencodes?
Wie setzt sich die Standardvergleichsgruppe zusammen?
Was sind Transfereinheiten?
Wie viele Transfereinheiten werden für einen Ausdruck / Export pro Unternehmen benötigt?
Kann man auch ohne Transfereinheiten drucken oder exportieren?
Was sind GKZ und KGS?
Was ist der Unterschied zwischen den verbundenen Unternehmen / Personen von Creditreform und von Bureau van Dijk?

FAQ Select-Adressen

Was bedeutet SELECT-Qualität?
Was für Adressen sind in der SELECT-Datenbank enthalten?
Wie kann ich meine Wunschzielgruppe selektieren?
Kann ich die Adressen nur zur einmaligen Nutzung anmieten?
Woher kommen diese Informationen?
Darf jeder diese Informationen speichern?

FAQ - Mikromarketing

Unterliegen die Erhebungen dem Datenschutz?
Alle Produkte und Leistungen der microm Micromarketing-Systeme und Consult GmbH erfüllen die derzeit gültigen Richtlinien des Datenschutzrechts. microm unterliegt der Kontrolle des Landesbeauftragten für Datenschutz und Informationsfreiheit Nordrhein-Westfalen. Weitere Informationen zur gültigen Rechtsprechung (Bundesdatenschutzgesetz und Datenschutzgesetz NRW) finden sie im Internet unter www.lfd.nrw.de.


Aus welchen Quellen stammen die Daten?
Die Basisdatenbank ist ein Produkt mehrerer Kooperationspartner, die ihre Datenbestände in anonymisierter Form eingebracht haben. Dazu gehören zum Beispiel der Verband der Vereine Creditreform e.V. und das Kraftfahrtbundesamt (KBA).
Insgesamt fließen mehr als eine Milliarde Einzelinformationen in die Datenerstellung mit ein.

In welchem Zyklus werden die Daten aktualisiert?
Jährliche Updates garantieren einen aktuellen Stand. Ein Expertenteam recherchiert permanent, um die Daten aktuell zu halten. Jeweils im vierten Quartal wird der aktualisierte Stand an die Lizenznehmer ausgeliefert.

Auf welcher Ebene liegen Daten vor?
Die microm Daten liegen auf Hausebene vor. Bei der Erstellung der Daten geht microm nach dem Bottom up-Prinzip vor, d.h. alle Daten werden auf Hausebene erhoben und dann zu den jeweils höheren Ebenen wie Straßenabschnitt, Marktzelle, PLZ, Gemeinde etc. verdichtet.

Was unterscheidet die microm Geo Milieus von den Sinus Milieus?
Die Sinus Milieus sind das Ergebnis von mehr als zwei Jahrzehnten sozialwissenschaftlicher Forschung des Marktforschungsinstituts Sinus Sociovision. Die Zielgruppenbestimmung orientiert sich an der empirischen Lebensweltanalyse unserer Gesellschaft und fasst Menschen zusammen, die sich in Lebensauffassung, Lebensweise und Wertprioritäten ähneln. Sie bieten deshalb dem Marketing mehr Informationen und bessere Entscheidungshilfen als herkömmliche Zielgruppenansätze.

Die microm Milieus verknüpfen das Datensystem microm mit diesem bewährten Zielgruppenmodell. Im Ergebnis wird für jedes Haus in Deutschland die statistische Wahrscheinlichkeit ausgewiesen, mit der die einzelnen Sinus Milieus dort vorkommen. Damit werden die Sinus Milieus für Direktmarketing Anwendungen sowie für räumliche Planungen zugänglich.

Weiterführende Informationen zu den Sinus Milieus finden Sie auch unter www.sinus-milieus.de
Selber machen oder machen lassen?
Diese Entscheidung liegt bei Ihnen. microm unterstützt Sie in beiden Fällen professionell: ob Sie das Fachwissen im Hause haben und nur Werkzeuge benötigen oder Sie sich bequem zurücklehnen möchten und wir für Sie analysieren. Gerne beraten wir Sie, welcher Weg für Ihre Fragestellung der Günstigere ist.

Welche Daten bietet microm an?
Neben microm und GEO Datenbank greifen wir projektbezogen immer wieder auf weitere Informationsquellen zurück:
  • Informationen über Gewerbestandorte und andere Points of Interest

  • Post- und E-Mail-Adressen für Direktmarketingmaßnahmen

  • Business-Potenzialdaten und Businessdaten-Adressen

  • Adresshygiene


Was ist der Unterschied zwischen Micro- und Geomarketing?
Während sich das Micromarketing mehr der Analyse und dem Scoring von Daten widmet, wodurch ein individualisiertes Massenmarketing erreicht und optimiert wird, bezieht sich der Begriff Geomarketing vielmehr auf die Anwendungen geographischer Informationssysteme zur Lösung raumbezogener Fragestellungen wie Standortentscheidungen, Optimierung von Vertriebsgebieten etc.

FAQ - MARKUS Firmenprofile

Woher stammen die Daten in der MARKUS Datenbank?
Die unternehmensspezifischen Informationen wie Adresse, Finanzzahlen, Geschäftsführer etc, werden vom Verband der Vereine Creditreform e.V. zusammengetragen. Die Umsätze und Mitarbeiterzahlen sind Selbstauskünfte der gelisteten Unternehmen. Eine Plausibilitätsprüfung durch Creditreform findet statt.

Datenquellen: Öffentliche Register/ Bundesanzeiger, Bilanzen- und Geschäftsberichte, Lieferanten- und Kontrollrückfragen, Tagespresse, Befragung per Brief und telefonische Befragung.

Die geographischen Koordinaten stammen von Claritas (Kreisgemeindeschlüssel) und von der microm Micromarketing-Systeme und Consult GmbH (Gemeindekennziffer).


Welche Unternehmen sind in MARKUS enthalten?
Aufgenommen sind alle handelsregisterlich eingetragenen Unternehmen der Rechtsformen AG, GmbH, KG, OHG, GmbH&Co.KG sowie Einzelfirmen, die einen Bonitätsindex von max. 499 nicht überschritten haben.

Wie viel Prozent aller handelsregisterlich eingetragenen Gesellschaften sind in MARKUS enthalten?
Etwa 85 Prozent.

Wie viel Prozent aller handelsregisterlich eingetragenen und wirtschaftsaktiven Gesellschaften sind in MARKUS enthalten?
Etwa 97 Prozent.

Warum wird der Bonitätsindex nicht in MARKUS abgebildet?
Die Datenbank MARKUS ist ein Produkt, das von Bureau van Dijk und Creditreform in erster Linie zu Marketingzwecken und nicht als Bonitätsauskunft entwickelt wurde. Darüber hinaus unterliegen Bonitätsauskünfte einem höheren Aktualisierungsrhythmus als die MARKUS Datenbank.

Wer übernimmt die Zuordnung der Branchencodes?
Die Zuweisung der Branchencodes erfolgt bei allen Unternehmen durch die Mitarbeiter von Creditreform auf Basis der handelsregisterlich eingetragenen Eintragungstexte und Selbstbefragungen.

Wie setzt sich die Standardvergleichsgruppe zusammen?
Die Systematik zur Erstellung von Standardvergleichsgruppen (Peer Groups) wurde von Bureau van Dijk definiert und basiert auf den ersten beiden Stellen des WZ-Codes 93 sowie der Umsatzklasse.

Was sind Transfereinheiten?
Transfereinheiten ermöglichen Ihnen den Ausdruck und / oder Export von kostenpflichtigen Informationen (Adresse, Geschäftsführer etc.). Die Transfereinheiten sind nach Erstinstallation nicht sofort in der Datenbank verfügbar. Für das Aufladen der Transfereinheiten kontaktieren Sie bitte Creditreform oder Bureau van Dijk.

Wie viele Transfereinheiten werden für einen Ausdruck / Export pro Unternehmen benötigt?

*Bildschirmdruck / Export eines einzelnen Berichts
Ohne Adresse = 0 Transfereinheiten
Mit Adresse = eine Transfereinheit

*Seriendruck / Export von mehreren Berichten
Gesamtes Firmenprofil ohne Adresse = zwei Transfereinheiten
Gesamtes Firmenprofil mit Adresse = drei Transfereinheiten

*Ausdruck / Export Listenformat
Adresse + 1 weiteres Merkmal = eine Transfereinheit
Adresse + bis zu 3 Merkmalen = zwei Transfereinheiten
Alles ab 4 Merkmalen = drei Transfereinheiten

*Adressen der Gesellschafter / Tochtergesellschaften / Geschäftsführer
Werden die Adressen der Gesellschafter / Tochtergesellschaften und / oder Geschäftsführer innerhalb des Unternehmensberichtes exportiert, fällt zusätzlich eine Transfereinheit für je fünf Adressen für die verbundenen Unternehmen / Personen an.

Kann man auch ohne Transfereinheiten drucken oder exportieren?
Ja, dies ist sowohl im Bericht als auch im Listenformat möglich:
  • Berichtsformat: Bildschirmdruck ohne Adresse des gewählten Unternehmens oder Export des Einzelberichts ohne Adresse.

  • Listenformat: Druck oder Export des Standardformats von BVD oder neues Format mit Attributen, die nicht mit einem Sternchen versehen sind.


Was sind GKZ und KGS?
Hierbei handelt es sich um geographische Codierungen, auf deren Basis u. a. Informationen über Kaufkraft und -verhalten von den Statistischen Bundes- und Landesämtern veröffentlicht werden.

GKZ - Gemeindekennziffer der microm Micromarketing-Systeme und Consult GmbH: Lokalisierung der Unternehmen bis auf Marktzellenebene/ Koordinatenebene
KGS - Kreisgemeindeschlüssel von Claritas (www.acxiom.de): Lokalisierung der Unternehmen bis auf Straßenzugebene.

Was ist der Unterschied zwischen den verbundenen Unternehmen / Personen von Creditreform und von Bureau van Dijk?
Die Informationen von Creditreform stammen ausschließlich aus dem deutschen Handelsregister und werden von Creditreform erhoben.
Die Informationen von Bureau van Dijk werden aus verschiedenen internationalen Quellen generiert und bilden internationale Beteiligungen ab.
Angaben zu Geschäftsführern und Managern werden durch Creditreform erhoben.

FAQ - Select-Adressen

Was bedeutet SELECT-Qualität?
SELECT ist unser Gütesiegel für geprüfte Adressen von wirtschaftlich aktiven, bonitätsgeprüften Unternehmen in Deutschland. Denn soviel ist klar: Wer nicht aktiv am Wirtschaftsleben teilnimmt, hat keinen Bedarf an Waren und Dienstleistungen. Folglich finden sich in den bedirect Zielgruppen keine ruhenden oder inaktiven Unternehmen. So reduzieren Sie nicht nur Ihre Ausfallquoten, sondern sparen auch Herstellungs- und Portokosten.


Was für Adressen sind in der SELECT-Datenbank enthalten?
Die SELECT-Datenbank ist eine reine Business-Datenbank, d.h. bei bedirect erhalten Sie nur Firmenadressen aus Deutschland. Es gibt drei große Bereiche:

* handelsregisterlich eingetragene Firmen
* Kleingewerbetreibende
* Organisationen (z.B. Vereine, Schulen etc.) und öffentliche Einrichtungen

Die Organisationen haben eine Sonderstellung, da sie wirtschaftlich betrachtet keine Unternehmen sind, aber trotzdem am Wirtschaftsleben teilnehmen.

Wie kann ich meine Wunschzielgruppe selektieren?
Bei bedirect können Sie Ihre Zielgruppe auf den Punkt selektieren.
Folgende Standardselektionen sind dabei im Adresspreis enthalten:

* Selektion nach Branche und Fachrichtungen
* Betriebsgrößenselektion nach Mitarbeiterzahl, Kapital und Umsatz
* Regionalselektionen nach Postleitzahlen, Städten/Gemeinden, Bundesländern

Zusätzlich können Sie Ihre Zielgruppe mit der Führungskräfteselektion nach Funktion und Hierarchie sowie mit Hilfe weiterer Spezialinformationen noch genauer eingrenzen. Dazu gehören unter anderem die Kommunikationsdaten (Telefon-Nr., Fax-Nr und E-Mail), die Ortsgrößenklasse (Einwohnerzahl), Rechtsform und Kapital, Small Offices/Home Offices und Angaben zur Werbeaktivität. Eine weitere Möglichkeit ist die Querschnittsselektion zum Beispiel nur jeder zehnten Adresse. Oder Sie definieren eine Entfernung rund um Ihren Standort und erhalten alle Anschriften innerhalb dieses Radius.

Kann ich die Adressen nur zur einmaligen Nutzung anmieten?
Normalerweise werden die Adressen zur einmaligen werblichen Nutzung vermietet sei es für den Mailingeinsatz, sei es für das Telefonmarketing. Die daraus entstehenden Kontakte gehen in Ihr Eigentum über.
Sämtliche anderen Anschriften dürfen nicht weiter verwendet werden.

Bei langfristig angelegten und mehrstufigen Werbeaktionen empfiehlt es sich, die benötigten Anschriften für einen begrenzten Zeitraum zu leasen. So können Sie gegenüber der mehrfachen Einzelmiete deutliche Kostenvorteile erzielen.

Woher kommen diese Informationen?
Unsere Adressen und Unternehmensinformationen erheben wir aus über 2.000 regelmäßig ausgewerteten Quellen. Dies sind unter anderem Branchenbücher, Handelsregister und Bundesanzeiger sowie das ist einmalig in Deutschland die Recherche der bundesweit über 130 Creditreform Gesellschaften. Hinzu kommen Befragungen, Selbstauskünfte von Firmen, Geschäftsberichte und führende Titel der Wirtschaftspresse.

Darf jeder diese Informationen speichern?
Die rechtlichen Voraussetzungen für die Datenspeicherung durch Wirtschaftsauskunfteien oder Adressenverlage regelt das BDSG. Demzufolge bedarf es keiner Einwilligung des Betroffenen zur Speicherung und/oder zur Weitergabe der Daten, wenn die Daten aus amtlich-öffentlichen Quellen stammen wie z.B. dem Handelsregister, Auswertungen der statistischen Landes- und Bundesämter, branchenspezifischer Untersuchungen und Informationen aus Adressbüchern.

CrefoINFO

Unser Newsletter - kompakte
Informationen für Entscheider

Reformiertes Anfechtungsrecht im Insolvenzverfahren

Eine kurze Übersicht über die Änderungen im Insolvenzrecht.

Neues Geldwäschegesetz vom Bundestag beschlossen

Die wesentlichen Änderungen im neuen Geldwäschegesetz durch den Bundestag auf einen Blick.

Erholung bei den Ausfallraten deutscher Unternehmen

Creditreform untersucht das Ausfallrisiko deutscher Unternehmen und ermittelt für 2016 einen historischen Rückgang.

SachsenBAROMETER

Informationen zur wirtschaftlichen
Entwicklung der Region

Sachsenbarometer Frühjahr 2017 - Schwungvoll ins neue Jahr

Lage und Stimmung in der sächsischen Wirtschaft waren Ende 2016 so gut wie seit fünf Jahren nicht mehr.

Sachsenbarometer 11/2016 - Ziemlich zufriedene Unternehmer

Das Sachsenbarometer ist im November weiter gestiegen - auch wenn es im Detail zuweilen hakt.

Sachsenbarometer 08/2016 - Verschnaufpause oder eher nicht?

Das Sachsenbarometer ist im August gesunken - die SHZ GmbH spürt davon kaum etwas.

CrefoANALYSEN

Überregionale Analysen zu
wirtschaftlichen Entwicklung

Insolvenzen in Deutschland, 1. Halbjahr 2017

Dank guter Konjunktur setzt sich der Rückgang der Insolvenzen weiterhin fort.

Zahlungsverhalten in Sachsen, 1. Quartal 2017

Rekordniveau: Sächsische Unternehmen sind pünktlichste Zahler im Bundesvergleich

Unternehmensinsolvenzen in Europa, 2016/2017

Die Entspannung in Westeuropa setzt sich fort. In Osteuropa zieht Kroatien die Insolvenzen nach oben.

Startseite Impressum Über uns Anfahrt Sitemap Presse
(c) Creditreform Dresden | Augsburger Str. 4 | D-01309 Dresden
Tel: +49 351 4444-444 | Fax: +49 351 4444-555 | E-Mail: info@dresden.creditreform.de