KONTAKT

Haben Sie noch Fragen? Kontaktieren Sie uns...

Ansprechpartner

Ihre Ansprechpartner bei Creditreform Dresden

So finden Sie uns

Wie freuen uns auf Ihren Besuch...

Bessere Stimmung trotz Brexit

Zwar ist das Sachsenbarometer im Juli etwas gesunken. Die Wirtschaft im Freistaat blickt aber optimistisch in die Zukunft.

Dresden. Die Abstimmung war auch in der sächsischen Wirtschaft mit großer Spannung erwartet worden. Doch offenkundig hat das Votum der Bürger Großbritanniens, die Europäische Union zu verlassen, aktuell noch keine spürbaren Auswirkungen. Das Geschäftsklima sei im Juli zwar leicht zurückgegangen, bewege sich aber „insgesamt auf hohem Niveau", sagt Thomas Schulz, Prokurist der Wirtschaftsauskunftei Creditreform Dresden. Noch, so Schulz, sei der drittwichtigste Exportmarkt für sächsische Firmen ja auch EU-Mitglied.

Sachsenbarometer 07/2016Industrie besser ausgelastet

Sachsens Industrie-Firmen berichten von besseren Geschäften und optimistischeren Geschäftserwartungen als im Juni. Die Kapazitätsauslastung nahm zu; auch die Produktionspläne wurden spürbar nach oben korrigiert. Lediglich aus dem Exportgeschäft werden geringfügig weniger Impulse erwartet.

Bau setzt auf zweites Halbjahr


Im sächsischen Bauhauptgewerbe trübte sich das Geschäftsklima leicht ein. Trotz einer saisonbereinigt deutlichen Zunahme der Bautätigkeit und einer leicht gestiegenen Geräteauslastung bewerteten die Firmen ihre Lage schlechter als im Juni. Sie setzen nun darauf, dass sich die Geschäftssituation im zweiten Halbjahr verbessert.

Handel sehr zufrieden

Das Klima im Handel blieb auf hohem Niveau. Der Großhandel rechnet nach einem Allzeithoch im Juni mit einer Normalisierung, während die sächsischen Einzelhändler bereits wieder von besseren Geschäften berichten. Deswegen korrigierten sie ihre Prognose etwas nach oben. (rad)


Text: Michael Weber (ifo-Institut), Lars Radau (Sächsische Zeitung) und Thomas Schulz (Creditreform)



Das Sachsenbarometer, der Wirtschaftsindikator der SZ, erscheint monatlich in Kooperation mit der Dresdner Niederlassung des Ifo-Instituts - Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung an der Universität München e.V. und der Wirtschaftsauskunftei Creditreform Dresden.

CrefoINFO

Unser Newsletter - kompakte
Informationen für Entscheider

Vorsicht beim Umgang mit digitalen Rechnungen

Elektronische Rechnungslegung ist in vielen Unternehmen Alltag. Dennoch sollten Sie einige Fehlerquellen im Blick behalten.

Neues Geldwäschegesetz vom Bundestag beschlossen

Die wesentlichen Änderungen im neuen Geldwäschegesetz durch den Bundestag auf einen Blick.

Verjährungsfristen: Zahlungsansprüche vor Jahresende sichern

Jährlich gehen Gläubigern Millionenbeträge verloren, weil Verjährungsfristen nicht beachtet werden. Kennen Sie die Fristen?

SachsenBAROMETER

Informationen zur wirtschaftlichen
Entwicklung der Region

Sachsenbarometer Herbst 2017 - Gute Stimmung macht höhere Preise

Das Sachsenbarometer zeigt: Die Wirtschaft im Freistaat läuft hervorragend. Daraus wollen die Firmen Nutzen ziehen – mit Preiserhöhungen.

Sachsenbarometer 09/2017 - Sachsens Wirtschaft brummt

Alle Indikatoren des Sachsenbarometers zeigen nach oben. Nur dem Baugewerbe fehlen Fachkräfte.

Sachsenbarometer 1. Halbjahr 2017 - Aufschwung mit Atempause

Die sächsische Wirtschaft wächst kontinuierlich – mal mehr, mal weniger schwungvoll. Dabei sind die Firmen sehr solide.

CrefoANALYSEN

Überregionale Analysen zu
wirtschaftlichen Entwicklung

Insolvenzen in Deutschland, Jahr 2017

Niedrigster Stand der Unternehmensinsolvenzen seit 23 Jahren.

Zahlungsverhalten in Sachsen, 3. Quartal 2017

Trendwende im Zahlungsverhalten? Vom Musterknaben zum Nachsitzer: Sachsens Unternehmen zahlen Rechnung schlechter.

SchuldnerAtlas Deutschland, 2017

Die Überschuldung von Privatpersonen in Deutschland ist seit 2014 zum vierten Mal in Folge angestiegen.

Startseite Impressum Über uns Anfahrt Sitemap Presse
(c) Creditreform Dresden | Augsburger Str. 4 | D-01309 Dresden
Tel: +49 351 4444-444 | Fax: +49 351 4444-555 | E-Mail: info@dresden.creditreform.de