KONTAKT

Haben Sie noch Fragen? Kontaktieren Sie uns...

Ansprechpartner

Ihre Ansprechpartner bei Creditreform Dresden

So finden Sie uns

Wie freuen uns auf Ihren Besuch...

Wirtschaftslage und Finanzierung im Mittelstand, Frühjahr 2017

Positive Geschäftserwartungen halten an

Der deutsche Mittelstand ist auch im Frühjahr 2017 in bester Stimmung. Der Creditreform Geschäftsklimaindex, der aus den Antworten von 1.200 repräsentativen kleinen und mittleren Unternehmen gebildet wird, erreichte 21,8 Punkte und behauptet damit sein hohes Niveau aus dem Vorjahr (Frühjahr 2016: 21,7 Punkte). Die wirtschaftliche Entwicklung im vergangenen Winterhalbjahr wird von den befragten Unternehmen zwar leicht schwächer eingeschätzt als in der letztjährigen Umfrage (10,3 Punkte; minus 0,6 Punkte), die Geschäftserwartungen erreichten allerdings ein neues Rekordhoch (34,0 Punkte; plus 1,0 Punkte).

Weiterhin profitieren die mittelständischen Unternehmen von der kräftigen Baukonjunktur und den steigenden privaten und staatlichen Konsumausgaben. Offenbar wird der Expansionsdrang im Mittelstand kaum von den hohen Unsicherheitsfaktoren im internationalen Politikumfeld (z. B. Brexit) gebremst. Die Binnenkonjunktur hierzulande hat weiterhin genügend Zugkraft. Zudem halten die günstigen Finanzierungsbedingungen vorerst an.




Zufrieden mit dem Winterhalbjahr 2016/17

Die kleinen und mittleren Unternehmen berichteten von weiter gestiegenen Auftragseingängen und einer stabil positiven Umsatzentwicklung in den zurückliegenden Monaten. Ein zusätzlicher Wachstumsschub ist allerdings ausgeblieben. So verbuchten 30,2 Prozent (Vorjahr: 29,4 Prozent) der Befragten ein Plus bei den Auftragseingängen. 17,3 Prozent mussten Auftragseinbußen hinnehmen (Vorjahr: 16,3 Prozent). Zugleich meldeten 28,1 Prozent (Vorjahr: 28,5 Prozent) der Befragten einen Umsatzanstieg, während ein Fünftel der Unternehmen (19,9 Prozent) Umsatzrückgänge verzeichnete (Vorjahr: 19,0 Prozent).




Preise steigen auf breiter Front

Die Kunden der mittelständischen Wirtschaft müssen sich auf höhere Preise einstellen. 27,3 Prozent der befragten Unternehmen haben die Angebotspreise bereits erhöht, weitere 25,7 Prozent der Befragten wollen in Kürze an der Preisschraube drehen. Das sind jeweils höhere Prozentanteile als vor einem Jahr. Preissenkungen sind nur bei wenigen Mittelständlern geplant. Vor allem die Baupreise steigen derzeit stark. Ein Drittel der Baubetriebe (32,3 Prozent) meldete einen Anstieg der Angebotspreise (Vorjahr: 20,3 Prozent). Ein etwa ebenso großer Anteil (36,9 Prozent) der Bauunternehmen hat Preiserhöhungen angekündigt (Vorjahr: 22,0 Prozent). Auch im Handel ist ein kräftiges Plus zu erwarten.

Weiter gestiegen ist die Beschäftigung im Mittelstand: Gut ein Viertel der befragten Unternehmen (25,2 Prozent) hat das Personal zuletzt aufgestockt und jeder Zehnte (10,3 Prozent) hat hier abgebaut. Zurückhaltender als vor Jahresfrist war allerdings das Verarbeitende Gewerbe. Da der Fachkräftemarkt in vielen Bereichen bereits leergefegt ist, dürfte das Beschäftigungswachstum zum Teil aus Abwerbungen und aus dem Segment ehemals Selbstständiger stammen.




Expansionsdrang setzt sich fort

In den weiteren Personalplanungen des Mittelstandes drückt sich viel Zuversicht aus. Drei von zehn Befragten (29,5 Prozent) wollen das Personal aufstocken (Vorjahr: 26,5 Prozent) - ein Stellenabbau ist nur bei wenigen Unternehmen vorgesehen (5,0 Prozent). Auch die Investitionsbereitschaft bleibt - im Vergleich der letzten zehn Jahre - überdurchschnittlich hoch. 56,3 Prozent der Befragten wollen zukünftig investieren (Vorjahr: 58,1 Prozent). Gestiegen ist dabei der Anteil der Unternehmen, die Erweiterungsinvestitionen planen (von 53,1 auf 54,5 Prozent). Die höchste Investitionsbereitschaft gibt es bei den Dienstleistern. Im Verarbeitenden Gewerbe ist die Investitionsbereitschaft dagegen auf den niedrigsten Wert seit 2010 zurückgefallen.




Die weitere Umsatz- und Ertragsentwicklung wird sehr positiv beurteilt. 42,8 Prozent der Befragten rechnen mit einem Umsatzanstieg in den kommenden Monaten (Vorjahr: 42,5 Prozent). Knapp ein Drittel der Unternehmen (31,6 Prozent) erwartet eine Verbesserung der Ertragslage. Das sind mehr als im Vorjahr (29,3 Prozent).




Günstige Kredite verdrängen Eigenkapital

Die günstigen Zinsen machen offenbar die Kreditfinanzierung immer attraktiver. So wurden mehr Investitionen fremdfinanziert. Infolgedessen sind die Eigenkapitalquoten im Mittelstand tendenziell gesunken. Noch 29,3 Prozent der Befragten (Vorjahr: 31,6 Prozent) weisen eine Eigenkapitalquote von über 30 Prozent auf. Mittlerweile liegt die Eigenkapitalquote bei drei von zehn Unternehmen (29,8 Prozent) unter der Marke von zehn Prozent (Vorjahr: 28,5 Prozent). Im Baugewerbe setzte sich die Verbesserung der Eigenkapitalsituation aber fort.

Der Mittelstand meldete zudem ein besseres Zahlungsverhalten seiner Kunden. In der überwiegenden Mehrzahl wird die erbrachte Leistung nach spätestens 30 Tagen bezahlt und deutlich mehr Unternehmen als in den Vorjahren verbuchten keine Forderungsausfälle (22,9 Prozent gegenüber 17,5 Prozent im Vorjahr).

CrefoINFO

Unser Newsletter - kompakte
Informationen für Entscheider

Reformiertes Anfechtungsrecht im Insolvenzverfahren

Eine kurze Übersicht über die Änderungen im Insolvenzrecht.

Neues Geldwäschegesetz vom Bundestag beschlossen

Die wesentlichen Änderungen im neuen Geldwäschegesetz durch den Bundestag auf einen Blick.

Erholung bei den Ausfallraten deutscher Unternehmen

Creditreform untersucht das Ausfallrisiko deutscher Unternehmen und ermittelt für 2016 einen historischen Rückgang.

SachsenBAROMETER

Informationen zur wirtschaftlichen
Entwicklung der Region

Sachsenbarometer 1. Halbjahr 2017 - Aufschwung mit Atempause

Die sächsische Wirtschaft wächst kontinuierlich mal mehr, mal weniger schwungvoll. Dabei sind die Firmen sehr solide.

Sachsenbarometer Frühjahr 2017 - Schwungvoll ins neue Jahr

Lage und Stimmung in der sächsischen Wirtschaft waren Ende 2016 so gut wie seit fünf Jahren nicht mehr.

Sachsenbarometer 11/2016 - Ziemlich zufriedene Unternehmer

Das Sachsenbarometer ist im November weiter gestiegen - auch wenn es im Detail zuweilen hakt.

CrefoANALYSEN

Überregionale Analysen zu
wirtschaftlichen Entwicklung

Creditreform Zahlungsindikator Deutschland, Sommer 2017

Die Forderungslaufzeit liegt deutlich über 40 Tagen. Grössere Unternehmen erhalten leichter längere Zahlungsziele.

Insolvenzen in Deutschland, 1. Halbjahr 2017

Dank guter Konjunktur setzt sich der Rückgang der Insolvenzen weiterhin fort.

Zahlungsverhalten in Sachsen, 1. Quartal 2017

Rekordniveau: Sächsische Unternehmen sind pünktlichste Zahler im Bundesvergleich

Unternehmensinsolvenzen in Europa, 2016/2017

Die Entspannung in Westeuropa setzt sich fort. In Osteuropa zieht Kroatien die Insolvenzen nach oben.

Startseite Impressum Über uns Anfahrt Sitemap Presse
(c) Creditreform Dresden | Augsburger Str. 4 | D-01309 Dresden
Tel: +49 351 4444-444 | Fax: +49 351 4444-555 | E-Mail: info@dresden.creditreform.de